Hybrid

Detailbild

Alaska

THC-Gehalt
N/A
CBD-Gehalt
N/A
Blütezeit
N/A

Über die Sorte

Alaska

Alaska ist eine sativa-dominante Hybrid-Sorte mit einem THC-Gehalt von bis zu 30%, die ihren Ursprung bei Tikun Olam aus Israel hat. Das Terpenprofil besteht aus einer Mischung aus Caryophyllen, Myrcen und Limonen und erzeugt dadurch einen Geschmack, der als würzig-herb, mit Minz-Noten und holzigen Untertönen beschrieben wird. Die Wirkung ist durch Nutzer hauptsächlich als aufhellend und für den Tag geeignet bestimmt worden. Einige Nutzer berichten außerdem von einer möglichen Wirksamkeit gegen Entzündungsprozesse sowie Verdauungsbeschwerden und Übelkeit. Das Aussehen dieses Strains charakterisiert ein mittleres bis helles Grün, mit kurzen und sehr hellen Härchen, während die Trichome eher unscheinbar und hintergründig daherkommen.

Terpene

Ca

Caryophyillene

Me

Myrcene

Li

Limonene

Geschmack

Minze

Weed.de hat diesen Geschmack bewertet

Holzig

Weed.de hat diesen Geschmack bewertet

Sh

Spicy-Herbal

Weed.de hat diesen Geschmack bewertet

Mitmachen und anderen helfen

Gib an wie diese Strain auf dich wirkt

Alaska anbauen

Alaska ist eine klassische und kraftvolle Sorte, die relativ einfach anzubauen ist und sowohl drinnen als auch draußen gedeiht. Mit den richtigen Techniken und Umweltbedingungen kann sie beeindruckende Erträge an stark wirkenden, harzigen Buds produzieren. Sei einfach geduldig, da die Blütezeit etwas länger dauern kann. Alaska ist definitiv einen Anbau wert für alle, die ein originales und potentes Cannabis-Erlebnis suchen.

Anbauschwierigkeit

Alaska wird allgemein als mittelleichte Sorte zum Anbau angesehen, die für Anfänger mit etwas Erfahrung geeignet ist.

Blütezeit

Innen

7-9 Wochen

Draußen

Mitte Oktober

Anbautipps

  • Alaska bevorzugt ein mildes Klima mit viel Sonne. Sie kann sowohl drinnen als auch draußen angebaut werden.

  • Biete deinen Alaska-Pflanzen während der Blütephase Stützstrukturen an, da die Buds ziemlich schwer werden können.

Anbautechniken

  • Alaska eignet sich gut für Techniken wie LST (Low Stress Training), um die Erträge zu maximieren.

  • Die SOG (Sea of Green) Methode kann auch verwendet werden, um in kurzer Zeit viele kleinere Pflanzen zu produzieren.

Bewertungen

Sei der Erste, der seine Eindrücke von dieser Sorte teilt.

FAQ

Wie sicher ist Weed.de hinsichtlich des Schutzes von Patientendaten und der Einhaltung der Datenschutzbestimmungen?

Unsere Plattform legt höchsten Wert auf den Schutz von Patientendaten und die Einhaltung strenger Datenschutzbestimmungen. Wir verwenden fortschrittliche Sicherheitstechnologien und -verfahren, um die Vertraulichkeit Ihrer Patientendaten zu gewährleisten.

Wie einfach ist es, mich als Arzt in die Plattform einzubinden und wie lange dauert es, bis ich sie effektiv nutzen kann?

Die Einbindung in unsere Plattform ist einfach und unkompliziert. Nach der Registrierung erhalten Sie Zugriff auf unsere benutzerfreundliche Oberfläche und können die Plattform effektiv nutzen. Die genaue Einrichtungszeit hängt von Ihren individuellen Anforderungen ab.

Welche Unterstützung bietet Weed.de Ärzten?

Als unabhängige Plattform verbinden wir Patienten mit Ärzten und Apotheken. Ärzte können einfach den Bestand verschiedener Apotheken einsehen und so ihre Patienten immer passend beraten.

Kann ich die Plattform auch mobil nutzen?

Ja, wir bieten eine benutzerfreundliche App für Android und iOS an, die es Ihnen ermöglicht, die Plattform bequem von Ihrem Mobilgerät aus zu nutzen. Sie haben somit jederzeit und überall Zugriff auf wichtige Funktionen und Informationen.

Welchen Patienten kann Cannabis verordnet werden?

Patienten können medizinisches Cannabis erhalten, wenn keine herkömmliche Behandlung verfügbar ist oder der behandelnde Arzt aufgrund von Nebenwirkungen und dem Zustand des Patienten eine andere Behandlung für ungeeignet hält.

Bei welchen Indikationen ist Cannabis wirksam?

Obwohl Cannabis für keine spezifische Indikation zugelassen ist, zeigt es vielversprechende Hinweise auf positive Effekte bei chronischen Schmerzen, Spastik bei Multipler Sklerose, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen sowie in verschiedenen anderen Bereichen wie Dermatologie, Augenheilkunde, Innere Medizin und psychiatrischen Erkrankungen/Symptomen.

Welche Ärzte können medizinisches Cannabis verschreiben?

In Deutschland können Ärzte jeder Fachrichtung ein Cannabis Rezept ausstellen. Ausgenommen Zahnärzte und Tierärzte.

Wie genau wird Cannabis verschrieben?

Nachdem der Arzt Cannabis als sinnvolle Behandlungsmethode für den Patienten anerkannt hat, muss er ein BTM-Rezept (Betäubungsmittelrezept) ausfüllen, auf dem die Menge, die Cannabissorte und die Dosierung angegeben werden. Das BTM-Rezept dient der rechtlichen Dokumentation und Regulierung des verschriebenen Cannabis und ermöglicht dem Patienten den legalen Erwerb der Medizin in einer Apotheke.

Welche Herausforderungen gibt es für den Patienten?

Es ist für Patienten oft eine Herausforderung, einen geeigneten Arzt zu finden, der ihnen zuhört und für eine individuelle Therapie offen ist. Darüber hinaus kann es schwierig sein, Apotheken zu finden, die das benötigte Medikament vorrätig haben.