Was bedeutet die neue Einstufung von Cannabis in Amerika für die Menschen in Deutschland und anderen Ländern?

Bild des Artikels

Wichtigste Erkenntnisse

  • Die neue Einstufung von Cannabis in den USA hat keine unmittelbaren Auswirkungen auf Deutschland oder andere Länder, da sie hauptsächlich auf die amerikanische Gesetzgebung beschränkt ist.
  • Positive Auswirkungen auf die Industrie: Für die Cannabisindustrie in den USA bringt die Neueinstufung Vorteile, da die Steuerlast für Produzenten und Verkäufer sinkt und die Kosten nicht mehr als Tabelle-1-Droge abgesetzt werden müssen.
  • Lehren aus der Geschichte: Die Geschichte der amerikanischen Drogengesetzgebung, insbesondere die rassistischen Ursprünge der Marihuana-Prohibition, könnte wichtige Lehren für die Drogenpolitik in Deutschland und anderen Ländern bieten.

Teile diesen Artikel

Technisch gesehen hat Amerikas neue Einstufung von Cannabis keinerlei Bedeutung für Deutsche oder irgendwelche Menschen irgendwo anders auf der Welt, aber wie immer ist es kompliziert. In der Tat bedeutet es für den durchschnittlichen amerikanischen Gras-Konsumenten so gut wie nichts, weil fast niemand wegen des Besitzes persönlicher Mengen nach Bundesrecht verhaftet wird. In diesem Jahr wird es in den 26 Bundesstaaten, die den Besitz von Cannabis noch nicht legalisiert haben, immer noch etwa 200.000 Verhaftungen geben, und die Verhaftungen werden immer noch unverhältnismäßig viele Nichtweiße betreffen.

Für die Cannabisindustrie wird dies jedoch gut sein, da die Steuerlast für die Produzenten und Verkäufer sinkt. Sie können fortan die Kosten für ihr Produkt nicht als Tabelle-1-Droge absetzen.

Auf der anderen Seite könnte sich alles ändern, wenn die Menschen in Amerika, Deutschland und anderen Ländern aus der Geschichte des amerikanischen Systems zur Einstufung von Drogen lernen. Wirklich.

Einblick in den geschichtlichen Hintergrund

Ich habe bereits früher über die rassistischen Ursprünge der "Marihuana"-Prohibition geschrieben und wie sie sich durch das Einheitsübereinkommen über Suchtstoffe von 1961 auf den Rest der Welt auswirkte.

Anschließend war es erforderlich, das Gesetz zur Schaffung des Drogensystems zu verabschieden. Es kam, wie es kommen musste: Das Gesetz wurde vom 91. Kongress der Vereinigten Staaten als Titel II des Comprehensive Drug Abuse Prevention and Control Act von 1970 verabschiedet und von Präsident Richard Nixon unterzeichnet. Es diente auch als nationales Umsetzungsgesetz für das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel. Somit gibt es eine Verbindung zwischen der Einstufung und dem Einheitsabkommen, und auch Deutschland.

Ein Artikel in der Zeitschrift Scientific American aus dem Jahr 2016 beschreibt, was dann geschah:

"Doch Präsident Richard Nixon sah in der Drogenprohibition eine Möglichkeit, die Antikriegslinken zu vernichten, wie geheime Aufzeichnungen von Nixon im Weißen Haus sowie Aussagen seiner Mitarbeiter gegenüber der Presse belegen. Nixon berief die Nationale Kommission für Marihuana und Drogenmissbrauch ein (die später als Shafer-Kommission bekannt wurde), um eine wissenschaftliche Unterstützung für die Einstufung von Cannabis in die Liste 1 zu erhalten.” Weiter heißt es: "Ich will eine verdammt klare Aussage zu Marihuana", sagte Nixon auf Tonbändern von 1971. "Kann ich das von diesem verdammten, äh, Innenministerium bekommen? ... Ich meine eine zu Marihuana, die ihnen den Arsch aufreißt."

Und seitdem ist es dort geblieben, trotz aller Bemühungen, es wieder auf die Tagesordnung zu setzen, bis zur aktuellen Regierung.

Auswirkungen auf die Cannabis-Forschung

Für Drogen, die in Tabelle 1 aufgeführt sind, ist eine Sondergenehmigung der Drug Enforcement Administration (kurz DEA) erforderlich, damit ein Forscher sie zu Forschungszwecken tatsächlich erhalten kann.

Die Zeitschrift The Atlantic beschreibt die Situation wie folgt: "Historisch gesehen war der Umfang der Cannabisforschung ziemlich begrenzt. Das National Institute on Drug Abuse (kurz NIDA), ein wichtiger Bundesforschungsförderer, hat die Direktive, eher die Schäden des Cannabiskonsums zu untersuchen als mögliche Vorteile..."

Und bis vor drei Jahren kontrollierte die DEA noch die einzige legale Quelle für Cannabis an der Universität von Mississippi. (siehe 20200629 C&EN cannabis.pdf (colostate.edu))

Und in der Zwischenzeit, zurück in der realen Welt, konnte ein hochqualifizierter Arzt und Forscher am San Francisco General Hospital im Jahr 2001, auf dem Höhepunkt der AIDS-Epidemie, die NIDA nicht dazu bringen, ihm Zugang zu Cannabis zu gewähren, um zu sehen, ob es Sterbenden helfen könnte.

Die falsche Beurteilung von Cannabis in der Medizin

Die US-Regierung sagt, dass die NIDA mehr als 85 Prozent der weltweiten Forschung über die gesundheitlichen Aspekte von Drogenmissbrauch und -abhängigkeit finanziert, und auf Seite 2 des NIDA-Berichts für 2005 werden die Prioritäten wie folgt beschrieben: "Die Entwicklung von Medikamenten gegen Marihuanamissbrauch und -abhängigkeit hat für die NIDA oberste Priorität".

AIDS oder die mögliche Verwendung von Cannabis zur Linderung des Leidens von Patienten werden darin mit keinem Wort erwähnt. Dabei wurde bereits neun Jahre zuvor (1996) die Proposition 215 des Compassionate Use Act in Kalifornien verabschiedet, der speziell auf dieses Problem abzielte.

Bereits 1988 entschied der eigene Verwaltungsrichter der Drug Enforcement Administration, Francis Young, dass "Marihuana in seiner natürlichen Form eine der sichersten therapeutisch wirksamen Substanzen ist, die dem Menschen bekannt sind." - https://ccguide.org/young88.php

Die DEA lehnte daraufhin Youngs Erkenntnisse ab und kämpfte die nächsten 23 Jahre mit den unendlichen Ressourcen der Bundesregierung dagegen an.

In der Ausgabe des Federal Register vom 8. Juli 2011 erklärte der DEA-Administrator, dass Cannabis "ein hohes Missbrauchspotenzial hat; ... keine derzeit anerkannte medizinische Verwendung in der Behandlung in den Vereinigten Staaten; ... [und] hat keine anerkannte Sicherheit für die Verwendung unter medizinischer Aufsicht".

Warum Cannabis nicht gleich Cannabis ist

Weiterhin heißt es: "Es gibt keine angemessenen und gut kontrollierten Studien, die die Wirksamkeit (von Marihuana) belegen; die Droge wird von qualifizierten Experten nicht akzeptiert. ... Zum jetzigen Zeitpunkt wurde nicht nachgewiesen, dass die bekannten Risiken des Marihuanakonsums durch spezifische Vorteile in gut kontrollierten klinischen Studien, die Sicherheit und Wirksamkeit wissenschaftlich bewerten, aufgewogen werden."

Und wer noch mehr Beweise braucht, um die Doppelzüngigkeit des NIDA/DEA-Drogenkriegskomplexes zu erkennen, der sollte beachten, dass THC, der psychoaktive Bestandteil des angeblich gefährlichen "Marihuanas", bereits vor der neuen Einstufung von Cannabis in Tabelle 3 aufgeführt und legal als Pille erhältlich war. Dies ist vergleichbar mit der Behauptung, dass Wein gefährlich, Ethanol aber sicher sei.

In der Zwischenzeit wurde Marinol (man beachte, dass die ersten drei Buchstaben "mar" sind, wie in???), auch Dronabinol genannt, das einfach nur synthetisches THC in einer Pille ist, zusammen mit Gelatine, Glycerin, Sesamöl, Titandioxid und einigen anderen Stoffen, 1999 von der Liste II in die Liste III verschoben wurde, in die die DEA nun Cannabis einordnen will.

Aber wenn THC legal erhältlich ist, warum sollte jemand überhaupt "Marihuana" brauchen? Wenn man der Beschreibung über die Verwendung der Mayo-Klinik glaubt, ist Dronabinol ausreichend: “Dronabinol wird zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen eingesetzt, die durch Krebsmedikamente verursacht werden. Es wird nur verwendet, wenn andere Arten von Medikamenten gegen Übelkeit und Erbrechen nicht gewirkt haben. Dieses Arzneimittel wird auch zur Behandlung von Anorexie (Appetitlosigkeit) bei Patienten mit erworbenem Immundefektsyndrom (AIDS) eingesetzt, die an Gewicht verloren haben."

Stellen Sie sich einen Moment lang vor, dass ein Krebspatient heftig erbricht, nachdem die Standard-Antiemetika nicht mehr wirken, wie die Mayo-Klinik, eines der führenden Krankenhäuser der Welt, bestätigt. Wie kann man von einem solchen Patienten erwarten, dass er eine Pille schluckt? Und wie soll er die Pille bei sich behalten? Und wie lange wird es dauern, bis die Pille(n) wirken? Und wie viele Pillen müssen sie einnehmen und wie lange, bevor sie sich einer Chemotherapie unterziehen?

Warum können sie nicht einfach einen "Schluck" nehmen und fast sofortige Erleichterung erfahren? Und warum kann Mayo das nicht einfach sagen?

Ganz einfach, weil die DEA ihre Macht nutzt, um die Forschung zu blockieren, gleichzeitig aber auch, um dann das Fehlen der Forschung zu nutzen, um wiederum die Forschung zu blockieren. So behält sie ihre Macht, jeden zu verhaften, der Cannabis für medizinische Zwecke verwendet oder anbietet.

Trotz ihres Machtmissbrauchs war die DEA nicht in der Lage, eine gerichtliche Anordnung zu stoppen, der zufolge der verstorbene Robert Randall mit staatlich angebautem Marihuana für sein Glaukom versorgt werden sollte.

Randall, einer der großen unbesungenen Helden des Kampfes gegen das Fehlverhalten der DEA war, verteidigte sich gegen die Anklage wegen Marihuanabesitzes, indem er sich auf die "medizinische Notwendigkeit" berief, da er aufgrund eines Glaukoms erblindet war, das auf die Standardmedikamente nicht ansprach. Als ein Bundesrichter einen Test anordnete, um festzustellen, ob Cannabis tatsächlich seinen Augeninnendruck senkte, was der Fall war, ordnete das Gericht sogar an, dass er jeden Monat mit Marihuana versorgt werden sollte.

Randall fuhr fort, anderen zu helfen, insbesondere Menschen mit AIDS, die im Rahmen desselben Programms mit Cannabis versorgt wurden, aber als es die Macht der DEA bedrohte, weil es den Menschen tatsächlich half, ließen sie es für neue Patienten verbieten, sogar für solche, für die es bereits zugelassen war, und ließen diese leiden und sterben. Robert C. Randall - Wikipedia

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Nachrichten

12.06.2024

Anbau von Cannabis in Marokko – Zwischen Tradition und Moderne

Erfahre, wie Marokkos Cannabisbauern zwischen prekären Verhältnissen und einem wachsenden Markt leben. Wird die Legalisierung ihre Situation verbessern?

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Nachrichten

28.05.2024

Die 9 besten Kifferfilme und Serien für Stoner

Entdecken Sie die 9 besten Kifferfilme und Serien für Stoner. Diese humorvolle Auswahl garantiert gute Laune und Lacher, von Klassikern bis modernen Hits.

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Nachrichten

28.05.2024

Womens Health day: Cannabis und die Gesundheit von Frauen

Kann Cannabis die Gesundheit von Frauen revolutionieren? Entdecke zum Women's Health Day, wie die Pflanze bei spezifischen Frauenkrankheiten helfen könnte und welche Mythen es zu entkräften gilt.

Artikel lesen
Profilbild

Richard Cowan, hat tiefgreifende Spuren in der Reformbewegung der Marihuanagesetze hinterlassen. Seine Karriere begann maßgeblich am 6. Dezember 1972 mit der Veröffentlichung seines Artikels "Warum Konservative die Legalisierung von Marihuana unterstützen sollten" im National Review Magazin. 14 Jahre später lieferte er erneut einen markanten Beitrag mit "Wie die Drogenfahnder Crack erschufen". Von 1992 bis 1995 leitete er die National Organisation for the Reform of Marijuana Laws und gründete 1997 mit MarijuanaNews.com einen der ersten Blogs. Sein Engagement für die Legalisierung von Cannabis zeigte sich in vielen öffentlichen Auftritten und packenden Publikationen.

Finde mehr über Cannabis heraus!

Melde dich für unseren Newsletter an und erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.