Cannabis-Legalisierung in Deutschland ab April 2024: Gesetzesentwurf und Neuerungen

Bild des Artikels

Wichtigste Erkenntnisse

  • Die Ampel-Koalition hat eine Einigung zur Legalisierung von Cannabis erreicht, wobei mit einer Gesetzesverabschiedung noch im Februar gerechnet wird und das Gesetz ab April 2024 in Kraft treten soll. Ab dem 01. Juli sollen Anbau Vereine möglich werden.
  • Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Erwachsene bis zu 25 Gramm Cannabis besitzen und bis zu drei Cannabispflanzen für den Eigenkonsum anbauen dürfen. 
  • Der Verkehr von Cannabissamen wird erleichtert, sodass innerhalb Deutschlands und aus EU-Mitgliedstaaten Samen für den nichtgewerblichen Eigenanbau legal versendet und eingeführt werden dürfen.
  • Das Gesetz stellt einen Wendepunkt in der deutschen Drogenpolitik dar, zielt darauf ab, den Schwarzmarkt zu bekämpfen und durch entkriminalisierte Konsumenten den Gesundheits-, Kinder- und Jugendschutz zu verbessern.

Teile diesen Artikel

Die Ampel-Koalition, bestehend aus FDP, Grünen und SPD, hat Einigkeit bezüglich der Cannabis-Legalisierung in Deutschland erzielt. Diese bedeutsame Entwicklung könnte dazu führen, dass der Deutsche Bundestag und der Bundesrat das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis noch vor Ende Februar beschließen könnten. Das Gesetzesvorhaben, das von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach unterstützt wird, steht kurz davor, in Kraft zu treten. Medizinisches Cannabis kann in Deutschland seit 2017, von jedem Arzt (außer Tier- und Zahnarzt) verschrieben werden. Auch hier soll das Gesetz Erleichterung für Ärzte und Patienten bringen, indem medizinisches Cannabis aus dem Betäubungsmittelgesetz fallen soll.

Ein historischer Wendepunkt für die Drogenpolitik und den Jugendschutz

Der angekündigte Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis verspricht einen Paradigmenwechsel in der deutschen Drogenpolitik mit speziellem Augenmerk auf Prävention, Gesundheits-, Kinder- und Jugendschutz. Durch das Gesetz sollen Konsumentinnen und Konsumenten entkriminalisiert und der Schwarzmarkt zurückgedrängt werden. Diese wichtigen Änderungen sollen den Umgang mit der "Droge" neu definieren und sind Bestandteil der vom Bundesrat und Bundestag anvisierten Gesetzgebung.

Details des Gesetzentwurfs: Eigenanbau und Cannabis Social Club ab 2024

Der Gesetzentwurf für die ab April 2024 geplante Legalisierung von Cannabis legt fest, dass Erwachsene bis zu 25 Gramm Cannabis zum Eigenkonsum besitzen und mitführen dürfen, sowie den privaten Anbau von bis zu drei Cannabispflanzen.

Weiterhin ist geplant, dass zum 1. Juli 2024 auch sogenannte Cannabis-Clubs zugelassen werden, die den gemeinschaftlichen Anbau ermöglichen sollen. Erwachsene über 21 Jahren sollen monatlich bis zu 50 Gramm Cannabis bekommen dürfen, während Mitglieder von 18 bis 21 Jahren bis zu 30 Gramm, mit max. 10 % THC, monatlich erhalten dürfen.

Regelungen zum Besitz und Versand ab 2024

Die ab April 2024 erlaubten Regelungen sehen nicht nur den Eigenanbau vor, sondern auch die Einfuhr von Cannabissamen aus der EU für den privaten und gemeinschaftlichen Gebrauch.

Auch Mitglieder von Anbauvereinigungen dürfen Cannabissamen innerhalb Deutschlands versenden, was den Konsumentinnen und Konsumenten mehr Variabilität und Kontrolle über den Anbau von Cannabis ermöglicht.

Die Weitergabe von Vermehrungsmaterial soll auf sieben Samen oder fünf Stecklinge pro Monat pro Volljährigem begrenzt werden. Die Versendung von Stecklingen wird aus logistischen Gründen untersagt.

Fazit: Schutz der Jugend und progressive Drogenpolitik durch Cannabis-Gesetzgebung

Die Prävention und der Schutz junger Menschen stehen im Mittelpunkt dieser weitreichenden Reformen, die auf den Vereinbarungen in der Ampel-Koalition basieren. Die Auswirkungen der Gesetzesänderung sollen zeitnah evaluiert werden, um den Schutz aller Bürgerinnen und Bürger und die Bekämpfung der organisierten Kriminalität sicherzustellen.

Die lang erwartete Verabschiedung des Gesetzes im Deutschen Bundestag und das Inkrafttreten im Jahr 2024 könnten Deutschland bald zu einem der fortschrittlichsten Länder in Bezug auf den kontrollierten Umgang mit Cannabis machen. Mit diesen historischen Schritten eröffnet sich für viele eine Ära, in der der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis neu reguliert und in das gesellschaftliche Leben integriert wird.

Quellen:
RedaktionsNetzwerk Deutschland (02.02.2024): “Ampel-Fraktionen räumen Differenzen bei Cannabis-Legalisierung aus”

Deutscher Bundestag (09.10.2023): " Entwurf eines Gesetzes zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und zur Änderung weiterer Vorschriften (Cannabisgesetz – CanG)"

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Nachrichten

12.06.2024

Anbau von Cannabis in Marokko – Zwischen Tradition und Moderne

Erfahre, wie Marokkos Cannabisbauern zwischen prekären Verhältnissen und einem wachsenden Markt leben. Wird die Legalisierung ihre Situation verbessern?

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Nachrichten

28.05.2024

Die 9 besten Kifferfilme und Serien für Stoner

Entdecken Sie die 9 besten Kifferfilme und Serien für Stoner. Diese humorvolle Auswahl garantiert gute Laune und Lacher, von Klassikern bis modernen Hits.

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Nachrichten

28.05.2024

Womens Health day: Cannabis und die Gesundheit von Frauen

Kann Cannabis die Gesundheit von Frauen revolutionieren? Entdecke zum Women's Health Day, wie die Pflanze bei spezifischen Frauenkrankheiten helfen könnte und welche Mythen es zu entkräften gilt.

Artikel lesen

FAQ

Wann tritt die Cannabis-Legalisierung in Deutschland in Kraft?

Die Cannabis-Legalisierung in Deutschland soll ab April 2024 in Kraft treten. Vorab muss der Bundestag noch darüber abstimmen, dies ist in der Woche vom 19. bis 23. Februar geplant. Ab dem 01. Juli 2024 sollen weiterhin Cannabis Anbauvereinigungen zugelassen werden.

Was beinhaltet der Gesetzesentwurf zur Cannabis-Legalisierung?

Der Gesetzesentwurf beinhaltet die Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken, die Regelung des Anbaus und Verkaufs sowie Maßnahmen zum Kinder- und Jugendschutz.

Ab welchem Alter ist der Konsum und Besitz von Cannabis erlaubt?

Der Konsum und Besitz von Cannabis soll ab 18 Jahren erlaubt werden.

Welche Änderungen ergeben sich bezüglich des Betäubungsmittelgesetzes?

Das Betäubungsmittelgesetz wird angepasst, so ist vorgesehen, dass Cannabis aus dem BtMG fällt und anschließend unter das “Medizin Cannabisgesetzt” fällt. Synthetische Cannabinoide unterfallen weiterhin dem Anwendungsbereich des BtMG oder Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz.

Wie viel Cannabis darf eine volljährige Person besitzen?

Eine volljährige Person darf bis zu 25 Gramm Cannabis besitzen. Die Weitergabemengen werden begrenzt auf 25 Gramm pro Tag. Pro Monat werden die Vereine pro Person eine Höchstmenge von 30 Gramm, für Personen zwischen. 18 und 21 Jahren, bzw. 50 Gramm abgeben dürfen.

Wie wird der Schwarzmarkt für Cannabis durch die Legalisierung beeinflusst?

Die Legalisierung soll dazu beitragen, den Schwarzmarkt für Cannabis zu bekämpfen und organisierte Kriminalität zu verringern.

Wie wird der Anbau von Cannabis geregelt?

Der Anbau von Cannabis wird im Rahmen des Gesetzesentwurfs zur Legalisierung in Deutschland geregelt und unterliegt bestimmten Vorschriften. Privatpersonen sollen bis zu drei Cannabispflanze anbauen dürfen.

Wo kann Cannabis ab April 2024 legal gekauft werden?

Ab April 2024 wird Cannabis zunächst entkriminalisiert, sodass z.B. ein Eigenanbau stattfinden kann, anschließend sollen ab 01. Juli 2024 auch Anbauvereinigungen legal Cannabis an ihre Mitglieder abgeben dürfen.

Profilbild

Als leidenschaftlicher Autor und Cannabis-Liebhaber entdeckte ich vor 6 Jahren mein Interesse für die Pflanze und ihre vielseitigen Anwendungen. Mit meinem Hintergrund in SEO nutze ich meine Expertise, um fundiertes Wissen und die neuesten Einblicke in die Cannabis-Welt effektiv zu teilen.

Finde mehr über Cannabis heraus!

Melde dich für unseren Newsletter an und erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.