Cannabis Extrakte und Blüten in der Medizin

Bild des Artikels

Teile diesen Artikel

Cannabis wird seit Tausenden von Jahren für medizinische Zwecke verwendet und ist in vielen Ländern heute als Medizin zugelassen. In Deutschland ist die Verwendung von medizinischem Cannabis seit 2017 legal. Die Medizin wird als Fertigarzneimittel oder als Rezepturarzneimittel hergestellt und kann von jedem Fach- oder Hausarzt verschrieben werden.

Über Cannabisblüten

Cannabisblüten sind die getrockneten und zerkleinerten Blüten der weiblichen Hanfpflanze, die eine hohe Konzentration an Wirkstoffen wie THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) enthalten. Sie können oral eingenommen werden, davon geraucht oder verdampft werden, weiterverarbeitet können die Blüten in Form von Ölen, Kapseln oder Tinkturen verwendet werden.

Was sind Cannabisextrakte

Cannabisextrakte sind Substanzen, die aus den Cannabisblüten gewonnen werden und in der Regel eine höhere Konzentration an Wirkstoffen wie THC und CBD enthalten. Es gibt verschiedene Arten von Extrakten wie Öle, Tinkturen, Harze und Wachse. Diese Extrakte können oral, durch Inhalation oder durch die Haut aufgenommen werden. Sie werden in der Regel verabreicht, um bestimmte Symptome zu behandeln, wie Schmerzen, Angstzustände, Schlafstörungen und andere Symptome.

Medizinisches Cannabis in Deutschland

Seit März 2017 ist medizinisches Cannabis in Deutschland legal und kann bei bestimmten Erkrankungen verschrieben werden. Die Anzahl der Patienten, die Cannabis als Medikament erhalten, hat in Deutschland seitdem kontinuierlich zugenommen. Am häufigsten wird medizinisches Cannabis in Deutschland bei chronischen Schmerzen und Spastiken, die durch Multiple Sklerose verursacht werden, eingesetzt. Es kann jedoch auch bei anderen Erkrankungen verschrieben werden, wie beispielsweise bei ADHS, Depressionen, Angstzuständen, Migräne, Tourette-Syndrom, Epilepsie und vielen mehr.


Studien haben gezeigt, dass medizinisches Cannabis eine effektive Behandlungsoption für viele Patienten sein kann, insbesondere wenn andere Behandlungsmöglichkeiten nicht ausreichend wirksam sind. Eine Studie der Universität Frankfurt am Main aus dem Jahr 2020 hat beispielsweise gezeigt, dass eine Behandlung mit Cannabisblüten bei Patienten mit chronischen Schmerzen zu einer signifikanten Verbesserung der Schmerzintensität und der Lebensqualität führen kann.

Schmerzbehandlung

Cannabis ist bekannt für seine schmerzlindernden Eigenschaften und wird häufig bei chronischen Schmerzen eingesetzt. Studien deuten darauf hin, dass medizinisches Cannabis bei Patienten mit chronischen Schmerzen zu einer signifikanten Schmerzlinderung führen kann. Es gibt auch Hinweise darauf, dass eine Kombination aus THC und CBD bei der Schmerzbehandlung wirksamer sein kann als THC allein.

Multiple Sklerose

Cannabis wird auch zur Behandlung von Spastik bei Multipler Sklerose (MS) eingesetzt. Eine systematische Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2019 zeigt, dass medizinisches Cannabis die Spastik bei MS-Patienten signifikant reduzieren kann[1] . Darüber hinaus kann Cannabis auch bei anderen Symptomen von MS wie Schmerzen, Blasenfunktionsstörungen und Depressionen helfen.

Epilepsie

Eine weitere vielversprechende Anwendung von Cannabis ist die Behandlung von Epilepsie. Eine klinische Studie aus dem Jahr 2018 zeigt, dass Cannabidiol (CBD) bei der Behandlung von Kindern mit schwerer Epilepsie wirksam sein kann[2] . In Deutschland ist das Medikament Epidyolex zur Behandlung von zwei seltenen Formen der Epilepsie zugelassen.


Jedoch sollten Patienten sich immer mit einem Arzt beraten, bevor sie Cannabis als Medizin einnehmen. Die Wirkung und Dosierung des Arzneimittels müssen individuell auf den Patienten abgestimmt werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen.


Insgesamt wird medizinisches Cannabis in Deutschland immer häufiger als alternative Behandlungsmethode eingesetzt und gewinnt an Bedeutung in der medizinischen Versorgung. Die gesetzlichen Regelungen für den Einsatz von medizinischem Cannabis in Deutschland werden kontinuierlich weiterentwickelt und angepasst, um den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden.



Quellen:

1.Salmaggi, A., Currà, A., Pozzilli, C., & Sancesario, G. (2019). Multimodal approaches for pain management in multiple sclerosis: the role of cannabinoids. Journal of pain research, 12, 1561-1570.
2.Study from 2018: Devinsky, O., Patel, A. D., Thiele, E. A., Wong, M. H., Appleton, R., Harden, C. L. & Friedman, D. (2018). Randomized, dose-ranging safety trial of cannabidiol in Dravet syndrome.

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

10.04.2024

Medizinisches Cannabis auf Rezept: Telemedizin Anbieter und Ärzte auf dem Prüfstand

In unserem Wörterbuch kannst du wichtige Worte im Zusammenhang mit Cannabis nachschlagen, über die du gerne mehr lernen möchtest.

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

08.03.2024

Medizinisches Cannabis bei Endometriose: Neue Wege in der Schmerzlinderung

Endometriose ist eine verbreitete Erkrankung bei jungen Frauen, die mit starken Schmerzen verbunden sein kann. Kann Cannabis die Symptome lindern?

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

05.03.2024

Husten durch Cannabiskonsum: Ursachen, Mythen und Lösungen

Husten beim Kiffen? Verstehe die Ursachen, entlarve Mythen und finde Lösungen wie eine schonende Inhalationstechnik oder alternative Konsummethoden für ein angenehmeres Cannabis-Erlebnis.

Artikel lesen

FAQ

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist ein Begriff, der sich auf die Verwendung von Cannabis oder Cannabisprodukten zur medizinischen Behandlung von Krankheiten und Symptomen bezieht.

Wer kann medizinisches Cannabis verschreiben?

Medizinisches Cannabis kann nur von Ärzten (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) verschrieben werden.

Welche Vorteile hat die Einnahme von medizinischem Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann bei der Behandlung von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, und anderen medizinischen Bedingungen wirksam sein.

Wie sollte man medizinisches Cannabis einnehmen?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, einschließlich der oralen Einnahme durch Kapseln oder Tropfen, inhalierter Verdampfung oder der Anwendung von topischen Produkten auf die Haut.

Wie sollte man die Dosierung von medizinischem Cannabis angehen?

Die Dosierung von medizinischem Cannabis sollte langsam und individuell angepasst werden, da die optimale Dosis von Patient zu Patient unterschiedlich sein kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis?

Mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis können Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Verwirrung und Gedächtnisprobleme sein.

Können Patienten eine Überdosierung von medizinischem Cannabis erleiden?

Eine Überdosierung von medizinischem Cannabis ist unwahrscheinlich, da die meisten Produkte eine begrenzte Menge an Cannabinoiden enthalten und die individuelle Dosierung langsam titriert wird. Bei einer Überdosierung treten, Desorientierung, Übelkeit, Paranoia oder Halluzinationen auf.

Wie oft und wie viel medizinisches Cannabis sollte pro Tag eingenommen werden?

Die Häufigkeit und Menge der Einnahme von medizinischem Cannabis variiert von Patient zu Patient und hängt von der gewünschten Wirkung ab. Es wird empfohlen, die Dosis über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung von medizinischem Cannabis eintritt?

Die Wirkung von medizinischem Cannabis kann je nach Art der Einnahme und individuellen Faktoren wie Stoffwechselgeschwindigkeit variieren. Die Wirkung kann innerhalb weniger Minuten bis zu einer Stunde eintreten.

Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen?

Die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, die individuelle Wirkung durch Experimentieren zu ermitteln.

Profilbild

Die Weed Redaktion - Euer kompetenter Begleiter im Cannabis-Universum! Unser Team, bestehend aus leidenschaftlichen Schreibern und Cannabis-Kennern, bringt kollektiv jahrelange Erfahrung in diesem grünen Bereich mit. Wir sind nicht nur up-to-date mit den neuesten Trends und Erkenntnissen, sondern teilen unsere fundierte Expertise und Insider-Tipps auch gerne mit euch. Unsere redaktionellen Beiträge sind allesamt hausgemacht und spiegeln die tiefe Verwurzelung und das umfassende Know-how unseres Teams wider. Ob du ein frischer Entdecker oder ein erfahrener Connoisseur bist, unsere Artikel bieten dir wohlüberlegte Insights und inspirierende Geschichten. Tauch ein in die Welt der Cannabiskultur, von uns für dich!

Weitere Blogbeiträge von Weed.de Redaktion

Du willst mehr Weed?

Dann melde dich für unseren Newsletter an! Erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.