Chronische Schmerzen mit Cannabis behandeln

Bild des Artikels

Teile diesen Artikel

Schmerz ist das Symptom, gegen das medizinisches Cannabis am häufigsten eingesetzt wird und auch das älteste. Schon unsere Vorfahren nutzten die Heilpflanze, um akute Schmerzen zu lindern, beispielsweise bei Zahnschmerzen und sogar bei Wehen oder während einer Geburt. Es gibt Hinweise darauf, dass einige schmerzhafte Erkrankungen, wie beispielsweise Migräne, von einem Endocannabinoid-Mangel ausgelöst wird und Cannabis deswegen so hilfreich eingesetzt werden kann. Doch wie sieht es aus, wenn ein Patient chronische Schmerzen erleidet? Kann dann ebenfalls Cannabis eingesetzt werden?

Der Einsatz von Cannabinoiden

Die Cannabispflanze produziert viele verschiedene chemische Verbindungen wie Terpene, Flavonoide, Esther und Cannabinoide, die der Pflanze ursprünglich als Lock-Abwehr- und Schutzmittel dienen. In unserer Gesellschaft, in der das Wissen und die Akzeptanz gegenüber Cannabis stetig zunimmt, sind die Cannabinoide THC und CBD derzeit die bekanntesten. Da die Cannabispflanze diese Cannabinoide selbst bildet, nennt man sie Phytocannabinoide.

Endocannabinoide

Der menschliche Körper besitzt ein Endocannabinoidsystem und produziert, ähnlich wie die Hanfpflanze, ebenfalls Cannabinoide. Diese werden als Endocannabinoide bezeichnet, da „endo“ körpereigen bedeutet. Das Endocannabinoidsystem durchzieht den kompletten menschlichen Körper und hat 15 verschiedene Rezeptortypen. Diese dienen als Bindungsstellen, an die sich sowohl die Endo- als auch die Phytocannabinoide andocken und anschließend verschiedene Vorgänge, wie z.B. die Produktion von Zellen, in Gang setzen. Derzeit sind allerdings lediglich die beiden Rezeptoren CB1 und CB2 bekannt.

Wenn das ECS zuverlässig arbeitet, sind wir gesund und fühlen uns wohl. Die optimale Funktion ist wichtig für ein gesundes Nerven-Hormon- und Immunsystem.
Das ist der Grund, warum diese Pflanze so eine enorme Wirkung auf uns Menschen hat.

Der Entourage Effekt

Die anderen, oben genannten Phytochemikalien spielen bei der Wirkung der Cannabispflanze ebenfalls eine wichtige Rolle. Um Cannabismedizin zukünftig zielgenau einsetzten zu können, läuft die Forschung derzeit auf Hochtouren. Immerhin verbreitet sich die Bedeutsamkeit der Terpene in der Cannabismedizin immer weiter und wird genauer erforscht, denn sie wirken ähnlich wie die Cannabinoide und könnten von großer Bedeutung sein. Sowohl die Anzahl, als auch die Konzentration der einzelnen Stoffe sind bei der Heilwirkung bedeutsam. Sie verstärken gegenseitig die Wirkung oder schwächen sie ab. Das nennt man den Entourage-Effekt.

Ein Beispiel: sehr hoch dosiertes THC sorgt bei manchen Konsument*innen für Übelkeit. Das Cannabinoid CBD (Cannabidiol) schwächt bei einer gleichzeitigen Einnahme diese Übelkeit ab, verstärkt dafür aber andere positive Wirkungen des THC's.

Schmerzfrei mit Cannabis

Der menschliche Körper produziert die Endocannabinoide in Nervenzellen und weiteren Zelltypen nach Bedarf, wenn starke Schmerzsignale vorhanden sind, beispielsweise durch eine Verletzung. Einige Phytocannabinoide sind für ihre schmerzlindernde Wirkung bekannt. Sie docken sich an den CB1 Rezeptor an, blockieren die Übertragung des Schmerzsignals und aktivieren zudem die Produktion des Hormons Endorphin, das ebenfalls als natürliches Schmerzmittel dient. Auch die gezielte Einnahme des Terpens Mycren sorgt für ein erhöhtes Aufkommen von Endorphinen im Körper.

Cannabisbasierte Medikamente dienen also nachweislich der Schmerzlinderung, auf unterschiedlichen Wegen.

Chronische Schmerzen behandeln

Ab wann ist ein Schmerz chronisch?

Die Bezeichnung für chronische Schmerzen wird in der Medizin verwendet, wenn ein Schmerz länger als drei Monate anhält und nicht von selbst weg geht. Oft entwickelt sich diese Art von Schmerz zu einer eigenständigen Erkrankung, die die betroffenen Patienten schwer belasten kann und die ebenfalls behandelt werden muss.

Es gibt bereits einige Schmerzmittel, die bei chronischen Schmerzen eingesetzt werden, die aber auf Dauer sehr starke unerwünschte Nebenwirkungen verursachen, die Organe angreifen und auch süchtig machen können. Die Nebenwirkungen von Cannabisarzneien sind gering, ebenso das Suchtpotenzial, da meist ein hoher Anteil an Cannabidiol vorhanden ist, das nachweislich nicht süchtig macht.

Cannabis kann zur Schmerzlinderung und Schmerzreduktion in verschiedenen Formen eingenommen werden, auch dauerhaft. Es gibt bereits Erfahrungsberichte von Schmerzpatienten die beispielsweise an Multipler Sklerose leiden, die durch das cannabisbasierte Medizin andere starke Medikamente, wie Morphine ersetzen konnten und somit ein großes Stück Lebensqualität zurückerhielten.

Die Studienlage

Einige Studien zeigen klar auf, dass eine cannabisbasierte Medikation bei unterschiedlichen Erkrankungen und langanhaltenden Schmerzen, wirksam den vorhandenen Schmerz reduzieren kann. Es sind allerdings weitere, langjährige und begleitende Studien und Nachforschungen nötig, um zukünftig das Cannabis gezielt und mit einer eindeutigen Empfehlung einsetzen zu können.

Positiv stellte sich bei den Studien heraus, dass sich durch die Einnahme von Cannabis neben der Schmerzlinderung auch die Schlafqualität und das Wohlbefinden der Patient verbesserte.

Geeignete Sorten

Cannabis mit einem hohen THC-und CBD Gehalt können bei hartnäckigen und chronischen Schmerzsyndromen hilfreich sein. Vor allem die Sorten, die viel Mycren und Linalool produzieren, sorgen zusammen mit THC für eine zusätzliche Schmerzlinderung. Afghan beispielsweise enthält viel Mycren und THC und sorgt somit für eine deutliche Entspannung und für weniger Schmerz. Trainwreck ist eine geeignete Sorte für den Tag und für ein Schmerztherapie geeignet, da sie ebenfalls Schmerzen lindert aber stimulierend wirkt.

Einnahmeformen

Das Cannabis kann in Form von Kapseln, Tropfen, einem Öl oder einem Spray (Sativex®) oral bzw. sublingual eingenommen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, die Blüten zu rauchen oder zu verdampfen, wobei das Verdampfen dem Rauchen vorzuziehen ist, da dies dem Körper nicht so stark schadet.

Der Vorteil dabei ist, dass die Wirkung innerhalb weniger Minuten einsetzt. Bei der oralen bzw. sublingualen Einnahme kann es einige Zeit dauern, bis derdie Patientin die Wirkung spürt. Zu guter Letzt gibt es noch die Möglichkeit, das Cannabis zu Keksen zu verarbeiten oder als Tee zu trinken. Hier lässt die Wirkung allerdings ca. 30-45 Minuten auf sich warten.

Dosierung

Die optimale Dosierung für die Schmerztherapie ist von verschiedenen Faktoren abhängig und bei jedem Patienten unterschiedlich. Deswegen ist eine langsame und kontrollierte Eindosierungsphase, unter Absprache des behandelnden Arztes wichtig. Prinzipiell ist bei chronischen Schmerzen aus Erfahrung die Empfehlung, eine zwar niedrige, aber stetige Menge einzunehmen, um die Wirksamkeit des Wirkstoffes aufrecht zu erhalten.

Fazit

Medizinisches Cannabis zeigt sich als vielversprechende Option zur Behandlung chronischer Schmerzen. Die Cannabinoide THC und CBD, sowie andere Phytochemikalien, wirken schmerzlindernd und können das Wohlbefinden verbessern. Das Endocannabinoidsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Schmerzreduktion. Studien bestätigen die Effektivität von dem Arzneimittel Cannabis, während weitere Forschung benötigt wird. Geeignete Sorten mit hohem THC- und CBD-Gehalt können helfen, und verschiedene Einnahmeformen stehen zur Verfügung. Die optimale Dosis sollte individuell angepasst und unter ärztlicher Aufsicht eingestellt werden.

Autorin: Mila Grün für Weed!
Bild: Francisco Gonzalez Unsplash

Quellen:

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

10.04.2024

Medizinisches Cannabis auf Rezept: Telemedizin Anbieter und Ärzte auf dem Prüfstand

In unserem Wörterbuch kannst du wichtige Worte im Zusammenhang mit Cannabis nachschlagen, über die du gerne mehr lernen möchtest.

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

08.03.2024

Medizinisches Cannabis bei Endometriose: Neue Wege in der Schmerzlinderung

Endometriose ist eine verbreitete Erkrankung bei jungen Frauen, die mit starken Schmerzen verbunden sein kann. Kann Cannabis die Symptome lindern?

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

05.03.2024

Husten durch Cannabiskonsum: Ursachen, Mythen und Lösungen

Husten beim Kiffen? Verstehe die Ursachen, entlarve Mythen und finde Lösungen wie eine schonende Inhalationstechnik oder alternative Konsummethoden für ein angenehmeres Cannabis-Erlebnis.

Artikel lesen

FAQ

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist ein Begriff, der sich auf die Verwendung von Cannabis oder Cannabisprodukten zur medizinischen Behandlung von Krankheiten und Symptomen bezieht.

Wer kann medizinisches Cannabis verschreiben?

Medizinisches Cannabis kann nur von Ärzten (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) verschrieben werden.

Welche Vorteile hat die Einnahme von medizinischem Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann bei der Behandlung von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, und anderen medizinischen Bedingungen wirksam sein.

Wie sollte man medizinisches Cannabis einnehmen?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, einschließlich der oralen Einnahme durch Kapseln oder Tropfen, inhalierter Verdampfung oder der Anwendung von topischen Produkten auf die Haut.

Wie sollte man die Dosierung von medizinischem Cannabis angehen?

Die Dosierung von medizinischem Cannabis sollte langsam und individuell angepasst werden, da die optimale Dosis von Patient zu Patient unterschiedlich sein kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis?

Mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis können Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Verwirrung und Gedächtnisprobleme sein.

Können Patienten eine Überdosierung von medizinischem Cannabis erleiden?

Eine Überdosierung von medizinischem Cannabis ist unwahrscheinlich, da die meisten Produkte eine begrenzte Menge an Cannabinoiden enthalten und die individuelle Dosierung langsam titriert wird. Bei einer Überdosierung treten, Desorientierung, Übelkeit, Paranoia oder Halluzinationen auf.

Wie oft und wie viel medizinisches Cannabis sollte pro Tag eingenommen werden?

Die Häufigkeit und Menge der Einnahme von medizinischem Cannabis variiert von Patient zu Patient und hängt von der gewünschten Wirkung ab. Es wird empfohlen, die Dosis über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung von medizinischem Cannabis eintritt?

Die Wirkung von medizinischem Cannabis kann je nach Art der Einnahme und individuellen Faktoren wie Stoffwechselgeschwindigkeit variieren. Die Wirkung kann innerhalb weniger Minuten bis zu einer Stunde eintreten.

Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen?

Die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, die individuelle Wirkung durch Experimentieren zu ermitteln.

Profilbild

Hallo and High, mein Name ist Mila Grün und ich bin die Chefredakteurin der Cannabib. Meine Arbeit und meine Leidenschaft liegen im Schreiben von seriösen und wissenschaftlich fundierten Texten über das Thema Cannabis. Gemeinsam mit meinem Team kämpfe ich seit Jahren gegen die derzeitige Stigmatisierung und für eine solide Aufklärung. Damit die Cannabispflanze wieder den Stellenwert erlangt, den sie verdient.

Du willst mehr Weed?

Dann melde dich für unseren Newsletter an! Erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.