CBN (Cannabinol) das Cannabinoid und dessen Wirkung

Bild des Artikels

Teile diesen Artikel

Die Cannabispflanze produziert einige chemische Stoffe und Verbindungen, die auf den Körper extreme Auswirkungen und Effekte haben. Neben den Terpene, die immer mehr in den Fokus der Forschung und Medizin rücken, gibt es auch die Cannabinoide, wie beispielsweise THC und CBD. Diese kommen in einer großen Anzahl im Cannabis vor und sind für ihre Wirkungen bereits bekannt. Doch es gibt auch weitere Cannabinoide, wie beispielsweise CBN oder Cannabinol.

Welche Effekte hat dieses, derzeit noch eher unbekannte Cannabinoid auf den Menschen?

Die Cannabinoide und deren Wirkungsweisen

Der menschliche Körper produziert Endocannabinoide, die sich an die CB1 und CB2 Rezeptoren des Endocannabinoidsystems andocken und somit verschiedene Vorgänge und Abläufe steuern, unterstützen oder überhaupt erst in Gang bringen. Das Endocannabinoid-System durchläuft den gesamten Körper wie ein Netz, und sobald die passenden Endocannabinoide an die Rezeptoren andocken, wirken sie sich auf das Immunsystem, das Herz-Kreislaufsystem, die Zellteilung, den Magen-Darm-Bereich und noch auf einiges mehr aus.

Wie Cannabis auf das Endocannabinoid-System wirkt

Im Gegensatz zu den Endocannabinoiden, produziert die Cannabispflanze Phytocannabinoide in Form von Carbonsäure, wie beispielsweise THCA und CBDA. Sobald diese Säuren erhitzt werden, beispielsweise durch eine gezielte Decarboxylierung oder durch das Verwenden eines Vaporisators, verwandeln sie sich in ihre neutrale Form um. Diese neutrale Form sind die allgemein bekannten Cannabinoide THC und CBD. Cannabis produziert mehr als über 100 Phytocannabinoide, aber nur ein paar in einer so signifikanten Menge, dass diese nach dem Konsum Wirkungen zeigen.

Das Interessante ist, dass sich diese Phytocannabinoide, genauso wie die vom Menschen selbst gebildeten Endocannabinoide, ebenfalls an die CB1 und CB2-Rezeptoren heften und verschiedene Vorgänge im Körper beeinflussen können. Das ist der Grund, warum die Cannabispflanze so merklich auf uns Menschen wirkt und für die Medizin so wertvoll ist.

Die wichtigsten Cannabinoide der Cannabispflanze

Es gibt vier unterschiedliche Cannabinoide, die in so einer großen Menge von der Pflanze produziert werden, dass ihr Effekt spürbar und/oder von medizinischem Interesse sind:

  • THC (Tetrahydrocannabinol)
  • CBD (Cannabidiol)
  • CBG (Cannabigerol)
  • CBC (Cannabichromen)

Der fünfte Stoff, CBN (Cannabinol), wird nicht von der Pflanze selbst gebildet, sondern entsteht bei der Oxidation von Cannabis, wenn dieses aufgespalten wird.

Wie entsteht Cannabinol?

Cannabinol ist das Oxidationsnebenprodukt von THC. Wie bereits erwähnt, wird dieser Stoff nicht selbst von der Cannabispflanze produziert, sondern er entsteht, wenn das Cannabis oder das Cannabisprodukt alt ist, oder schlecht gelagert wurde. Es ist auch in Produkten wie Cannabisöl oder dem reinen Cannabisharz zu finden, wenn diese ebenfalls schlecht oder zu lange gelagert werden. Eine schlechte Lagerung bedeutet, dass das Cannabis über einen langen Zeitraum zu viel Licht und/oder zu hoher Temperatur ausgesetzt ist. Doch der Prozess der Umwandlung dauert für gewöhnlich Jahre.

Die Wirkung von CBN

Obwohl CBN in der lebenden Pflanze nicht nachweisbar, und das Produkt von altem oder schlecht gelagertem Cannabis ist, hat es trotzdem positive Wirkung auf den menschlichen Organismus. CBN alleine wirkt beispielsweise nicht oder besser gesagt, kaum merklich psychoaktiv, aber in Verbindung mit THC wirkt es sedativ, was so viel bedeutet wie stark beruhigend oder dämpfend. Patienten, die eine Cannabis Arznei mit einem hohen CBN-Gehalt erhielten, beschrieben die Wirkung als "zäh" oder "dumpf". Diese Wirkverstärkung von einzelnen Stoffen, wenn sie in Kombination verabreicht werden, nennt man den Entourage-Effekt. Dabei beeinflusst ein Stoff die Intensität eines anderen Stoffes, wenn diese kombiniert verabreicht werden. Doch dass das CBN immer mehr an Interesse gewinnt, hat seinen Grund. Es hat einige positive Wirkungen und ist mit den Cannabinoiden CBD und THC durchaus vergleichbar.

Neben der sedierenden Wirkung von CBN, kann es auch bei der Behandlung von Verbrennungen nützlich sein, da es die Wärmeempfindlichkeit senkt. Außerdem hemmt die Einnahme des Cannabinoid Cannabinol die Vermehrung von Hornzellen der Haut (Keratinozyten), daher kann es bei Schuppenflechte vielversprechend eingesetzt werden und wirkt sich positiv auf das Hautbild aus. Da es obendrein entzündungshemmende Wirkungen hat, kann CBN zukünftig in der Dermatologie einen potenziell wichtigen Wert haben.

CBN und CBD-ein gutes Team

Durch die teilweise ähnlichen und ergänzenden Eigenschaften von CBD und CBN sind sie bereits in Kombination in verschiedenen Produkten wie Öle oder Tinkturen erhältlich. Die Vorteile von CBN sprechen für dieses eigentliche Abbauprodukt und zeigt, wie wirkungsvoll Cannabis ist, obwohl es schon als alt oder nicht mehr frisch gilt.

CBN im Vergleich zu CBD und die Wirkung auf den menschlichen Körper

CBN bzw. Cannabinol wirkt unter anderem krampflösend und es löst Muskelverspannungen. Zudem ist es antibakteriell und kann, ähnlich wie CBD, wirksam gegen MRSA-Infektionen eingesetzt werden.

CBN wirkt nicht merklich berauschend oder euphorisierend, aber dafür beruhigend und ist hilfreich bei Schlafstörungen. Eine kleine Dosis CBN ist schlaffördernder, als im Vergleich höhere Dosen von den Cannabinoiden THC und CBD.

Sowohl CBN als auch CBD hemmen Entzündungen, denn sie aktivieren die CB2-Rezeptoren der Immunzellen. Durch die Aktivierung dieser Rezeptoren wird ein Signal ausgelöst, durch das die abnormalen Zellen verschwinden.

CBD und THC sind die beiden Cannabinoide, die bekannt dafür sind, Schmerzen zu lindern. Doch auch CBN sorgt für eine schnell einsetzende Schmerzlinderung.

Ist CBN legal?

CBD ist als Medizinprodukt und für den Freizeitkonsum in verschiedenen Formen legal und frei verkäuflich, außer als Blüten, diese sind nicht legal zu kaufen. Aber CBD-haltige Öle, Extrakte oder Medizinprodukte können auf dem freien und medizinischen Markt legal eingekauft werden. THC Produkte dagegen sind nur in der Medizin und zu therapeutischen Zwecken legalisiert worden, aber nicht für den Freizeitkonsum.

Reine CBN Blüten gibt es derzeit nicht, doch den Stoff gibt es extrahiert oder in Kombination mit CBD zu kaufen.

Quellen:

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Grundlagen

23.05.2024

Cannabis Bezeichnungen: Wo sie herkommen und ihre Bedeutung

Von Marihuana bis Gras - Fast jeder weiß, dass es schier unendlich Bezeichnungen für Cannabis gibt. Erfahre, wo sie herkommen und was sie bedeuten!

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Grundlagen

15.05.2024

Geheimtipps beim Bauen: Den perfekten Joint drehen

Einen perfekten Joint drehen mag sich für viele leicht anhören, allerdings spielen beim Joint Bauen mehr Dinge eine Rolle, als man glaubt. Erfahre mehr!

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Grundlagen

08.05.2024

Alles, was du über deinen THC Dab wissen solltest

Ein Dab ist meistens ein THC hastiges Cannabisextrakt, dessen Konsum als Dabbing bezeichnet wird. Erfahre mehr über die Anwendung und die Vorteile.

Artikel lesen

FAQ

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist ein Begriff, der sich auf die Verwendung von Cannabis oder Cannabisprodukten zur medizinischen Behandlung von Krankheiten und Symptomen bezieht.

Wer kann medizinisches Cannabis verschreiben?

Medizinisches Cannabis kann nur von Ärzten (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) verschrieben werden.

Welche Vorteile hat die Einnahme von medizinischem Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann bei der Behandlung von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, und anderen medizinischen Bedingungen wirksam sein.

Wie sollte man medizinisches Cannabis einnehmen?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, einschließlich der oralen Einnahme durch Kapseln oder Tropfen, inhalierter Verdampfung oder der Anwendung von topischen Produkten auf die Haut.

Wie sollte man die Dosierung von medizinischem Cannabis angehen?

Die Dosierung von medizinischem Cannabis sollte langsam und individuell angepasst werden, da die optimale Dosis von Patient zu Patient unterschiedlich sein kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis?

Mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis können Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Verwirrung und Gedächtnisprobleme sein.

Können Patienten eine Überdosierung von medizinischem Cannabis erleiden?

Eine Überdosierung von medizinischem Cannabis ist unwahrscheinlich, da die meisten Produkte eine begrenzte Menge an Cannabinoiden enthalten und die individuelle Dosierung langsam titriert wird. Bei einer Überdosierung treten, Desorientierung, Übelkeit, Paranoia oder Halluzinationen auf.

Wie oft und wie viel medizinisches Cannabis sollte pro Tag eingenommen werden?

Die Häufigkeit und Menge der Einnahme von medizinischem Cannabis variiert von Patient zu Patient und hängt von der gewünschten Wirkung ab. Es wird empfohlen, die Dosis über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung von medizinischem Cannabis eintritt?

Die Wirkung von medizinischem Cannabis kann je nach Art der Einnahme und individuellen Faktoren wie Stoffwechselgeschwindigkeit variieren. Die Wirkung kann innerhalb weniger Minuten bis zu einer Stunde eintreten.

Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen?

Die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, die individuelle Wirkung durch Experimentieren zu ermitteln.

Profilbild

Hallo and High, mein Name ist Mila Grün und ich bin die Chefredakteurin der Cannabib. Meine Arbeit und meine Leidenschaft liegen im Schreiben von seriösen und wissenschaftlich fundierten Texten über das Thema Cannabis. Gemeinsam mit meinem Team kämpfe ich seit Jahren gegen die derzeitige Stigmatisierung und für eine solide Aufklärung. Damit die Cannabispflanze wieder den Stellenwert erlangt, den sie verdient.

Finde mehr über Cannabis heraus!

Melde dich für unseren Newsletter an und erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.