Medizinisches Cannabis Dosierung - Einnahme und Anwendung

Bild des Artikels

Wichtigste Erkenntnisse

  • Medizinisches Cannabis kann bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt werden, darunter chronische Schmerzen, neurologische Erkrankungen, Appetitlosigkeit oder Übelkeit bei Krebsbehandlungen, internistische Erkrankungen und psychiatrische Störungen wie Depressionen oder Schlafstörungen.
  • Die Anwendung von medizinischem Cannabis erfordert eine sorgfältige und individuelle Dosierung, die meist mit einer niedrigen Dosis startet und langsam gesteigert wird, um Nebenwirkungen zu minimieren und die optimale Wirkung zu erreichen.
  • Die Verabreichungsform von medizinischem Cannabis kann variieren - von inhalierter Anwendung über orale Einnahme bis hin zu topischer Anwendung - und sollte individuell zur bestmöglichen Therapie angepasst werden.
  • Es ist unerlässlich, den Gebrauch und die Dosierung von medizinischem Cannabis mit einem Arzt zu besprechen, um die beste Therapie für den jeweiligen Patienten zu bestimmen und Risiken oder Nebenwirkungen zu minimieren.

Teile diesen Artikel

Medizinisches Cannabis und seine Anwendung sind ein zentrales Thema bei Indikationen wie chronischen Schmerzen oder neurologischen Erkrankungen. Etablierte Dosierungsbeispiele bieten Orientierung, wobei immer Geduld und eine langsame Erhöhung der Dosis im Vordergrund stehen. Doch wie funktioniert die Dosierung und Anwendung im Detail und für welche Anwendungsgebiete ist medizinisches Cannabis besonders geeignet?

Anwendung von Cannabis

Medizinisches Cannabis bietet verschiedene Einsatzmöglichkeiten und kann sowohl inhaliert als auch oral eingenommen werden. Bei den Blüten des medizinischen Cannabis bevorzugen viele Menschen das Rauchen oder Verdampfen mit einem Vaporisator - ein Gerät, das eine kontrollierte Erwärmung der Blüten gewährleistet und ein Aerosol mit den aktiven Verbindungen erzeugt. Die inaktive Form von THC, dem Hauptwirkstoff von Cannabis, wird beim Erhitzen in eine aktive Form umgewandelt, wodurch die Wirkung des medizinischen Cannabis ausgelöst wird.

Alternativ können auch Cannabisextrakte oral eingenommen werden. Sie erfordern eine Dosierung mittels Dosierpipette und zeigen eine langsamer einsetzende Wirkung im Vergleich zu inhaliertem Cannabis. Bei oraler Applikation gelangt das Cannabinoid über den Magen-Darm-Trakt in die Leber, wo es unterliegt dem sogenannten First-Pass-Effekt. Ein Teil gelangt allerdings schon über die Mundschleimhaut ins Blut.

Medizinisches Cannabis kann in einer Apotheke auf Rezept bezogen werden, wobei die Kosten teils von der Krankenkasse übernommen werden. Ob und in welcher Dosierung medizinisches Cannabis verordnet wird, entscheidet letztendlich der behandelnde Arzt, abhängig von der Indikation und dem Zustand des Patienten. Es ist daher essenziell, die richtige Dosierung und Verabreichungsform gemeinsam mit einem Medizinexperten zu ermitteln.

Etablierte Indikationen für medizinisches Cannabis

Medizinisches Cannabis bietet eine Vielzahl an etablierten Indikationen zur schmerzlindernden oder Symptoms-verbessernden Behandlung verschiedener Krankheiten. Bei chronischen neuropathischen Schmerzen, also Nervenschmerzen, kann Cannabis als Therapiealternative eingesetzt werden, insbesondere wenn herkömmliche Behandlungen keine zufriedenstellenden Ergebnisse gebracht haben.

Das medizinische Einsatzgebiet von Cannabis umfasst auch Spastik bei Multipler Sklerose, eine neurologische Erkrankung. Gleiches gilt für die relativ häufigen Probleme von Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen im Rahmen internistischer Erkrankungen, vor allem im Kontext von Krebsbehandlungen wie der Chemotherapie.

Noch weiter fassen die möglichen positiven Wirkungen von Cannabis: Es zeigt positive Effekte bei einer Reihe von neurologischen, internistischen und psychiatrische Erkrankungen. Hierzu zählen zum Beispiel Arthritis, Entzündungen im Verdauungstrakt wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, aber auch psychiatrische Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen und Schlafstörungen.

Unabhängig von der Indikation bleibt jedoch die richtige Dosierung von medizinischem Cannabis entscheidend. Diese muss oft individuell auf den jeweiligen Patienten und die spezifischen Beschwerden angepasst werden, immer unter besonderer Berücksichtigung möglicher Nebenwirkungen und Risiken.

Dosierung von Cannabis

Die Dosierung von medizinischem Cannabis ist ein entscheidender Aspekt für den therapeutischen Erfolg und muss stets individuell angepasst werden. Sie hängt von vielen Faktoren ab, darunter die jeweilige Indikation, der gesundheitliche Zustand des Patienten und der spezifische THC-Gehalt des gewählten Cannabis-Strain.

Die Anfangsdosis beträgt in der Regel 0,25 bis 1 Gramm je nach THC Gehalt. Es ist allerdings ratsam, mit einer möglichst niedrigen Dosis zu starten und diese dann allmählich zu steigern, je nachdem, wie der Patient auf die Therapie anspricht. Die Dosis kann alle 1 bis 3 Tagen um 25 bis 100 mg Cannabis (etwa 2,5 bis 5 mg THC) gesteigert werden. Mehr dazu hier.

Eine maximale Tagesdosis von 3 Gramm sollte nicht überschritten werden, um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren. Zudem sollte die Dosierung immer in Rücksprache mit einem Arzt festgelegt werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass Cannabis in verschiedenen Darreichungsformen wie Inhalation, oraler Einnahme oder topischer Applikation unterschiedliche Wirkungsprofile aufweisen kann. Daher bietet es sich an, auch die Applikationsform individuell anzupassen, um die bestmögliche Therapie zu gewährleisten.

Geringe Dosis

Ein wichtiger Grundsatz in der Therapie mit medizinischem Cannabis lautet: „Start low, go slow“, also: Beginne mit einer geringen Dosis und erhöhe langsam. Dabei sollte der Fokus auf der Reduktion der Symptome liegen, nicht auf dem Erreichen eines High-Zustands. Die Geringe-Dosis-Methode fördert die Sicherheit und Behaglichkeit des Patienten und minimiert das Risiko von Nebenwirkungen.

Geduld

Geduld ist ein entscheidender Faktor bei der Anwendung von medizinischem Cannabis. Die Wirkung der Cannabinoide kann sich unter Umständen erst nach einigen Tagen vollständig entfalten, insbesondere bei oraler Einnahme. Daher sollte man nach der Einnahme die Wirkung und mögliche Nebenwirkungen genau beobachten und abwarten, bevor man die Dosis erhöht. Es ist empfehlenswert, mehrere Tage lang dieselbe Dosis zu nehmen und den Effekt sorgfältig zu notieren. Nur so kann sich der Körper an die Substanz gewöhnen und eine effektive Dosis gefunden werden, die Symptoms lindernd wirkt, ohne unangenehme Effekte zu verursachen.

Langsame Erhöhung der Dosis

Nachdem du medizinisches Cannabis einige Tage lang erfolgreich und ohne wesentliche Nebenwirkungen eingenommen hast, kannst du die Dosis schrittweise erhöhen. Es ist ratsam, die Dosis langsam und bedacht zu steigern, um die Kontrolle über deine Symptome zu verbessern und das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren. Eine gängige Vorgehensweise besteht darin, die Dosis alle 1 bis 3 Tage um 25 bis 100 mg (ungefähr 2,5 bis 5 mg THC) zu erhöhen, bis du die optimalen therapeutischen Wirkungen erzielst. Im Laufe der Zeit solltest du dich auf die stärksten medizinischen Effekte konzentrieren und dich mit der festgelegten Dosis wohl fühlen.

Dosierungsbeispiele zu den einzelnen Präparaten

Verschiedene Präparate von medizinischem Cannabis erfordern unterschiedliche Dosierungsansätze. Hier sind einige Beispiele:

  • Dronabinol-Tropfen: Die Anfangsdosierung beträgt in der Regel 2 bis 4 Tropfen, die zweimal täglich eingenommen werden. Sollten die Tropfen gut vertragen werden, kann die Dosis erhöht werden, um die Symptome effektiver zu behandeln. Bei Nebenwirkungen sollte die Dosierung entsprechend reduziert werden.

  • Sativex Spray: Die Behandlung beginnt mit einem Sprühstoß vor dem Schlafengehen. Wenn gut vertragen, kann die Dosierung gemäß den Anweisungen auf der Packung erhöht werden. Bei Nebenwirkungen sollte die Dosierung reduziert werden.

  • Cannabisblüten (Inhalation): Die Therapie startet mit einer kleinen Dosis und wird bei guter Verträglichkeit gesteigert. Bei Nebenwirkungen sollte die Dosierung reduziert werden. Es gilt auch hier: Die ideale Dosis variiert individuell und sollte nach den Effekten und Nebenwirkungen angepasst werden.

  • Pulver aus Cannabisblüten / Cannabisextrakt: Nach dem Decarboxylierungsprozess fängt die Einnahme ebenfalls mit einer kleinen Dosis an, die nach Verträglichkeit gesteigert oder bei Nebenwirkungen reduziert wird.

In allen Fällen ist es wichtig, die Dosierung und die Einnahme immer mit einem medizinischen Fachmann zu besprechen. Hierbei handelt es sich nur um Beispiele.

FAQ

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist ein Begriff, der sich auf die Verwendung von Cannabis oder Cannabisprodukten zur medizinischen Behandlung von Krankheiten und Symptomen bezieht.

Wer kann medizinisches Cannabis verschreiben?

Medizinisches Cannabis kann nur von Ärzten (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) verschrieben werden.

Welche Vorteile hat die Einnahme von medizinischem Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann bei der Behandlung von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, und anderen medizinischen Bedingungen wirksam sein.

Wie sollte man medizinisches Cannabis einnehmen?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, einschließlich der oralen Einnahme durch Kapseln oder Tropfen, inhalierter Verdampfung oder der Anwendung von topischen Produkten auf die Haut.

Wie sollte man die Dosierung von medizinischem Cannabis angehen?

Die Dosierung von medizinischem Cannabis sollte langsam und individuell angepasst werden, da die optimale Dosis von Patient zu Patient unterschiedlich sein kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis?

Mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis können Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Verwirrung und Gedächtnisprobleme sein.

Können Patienten eine Überdosierung von medizinischem Cannabis erleiden?

Eine Überdosierung von medizinischem Cannabis ist unwahrscheinlich, da die meisten Produkte eine begrenzte Menge an Cannabinoiden enthalten und die individuelle Dosierung langsam titriert wird. Bei einer Überdosierung treten, Desorientierung, Übelkeit, Paranoia oder Halluzinationen auf.

Wie oft und wie viel medizinisches Cannabis sollte pro Tag eingenommen werden?

Die Häufigkeit und Menge der Einnahme von medizinischem Cannabis variiert von Patient zu Patient und hängt von der gewünschten Wirkung ab. Es wird empfohlen, die Dosis über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung von medizinischem Cannabis eintritt?

Die Wirkung von medizinischem Cannabis kann je nach Art der Einnahme und individuellen Faktoren wie Stoffwechselgeschwindigkeit variieren. Die Wirkung kann innerhalb weniger Minuten bis zu einer Stunde eintreten.

Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen?

Die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, die individuelle Wirkung durch Experimentieren zu ermitteln.

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

12.06.2024

Cannabis und das Gehirn: Wie Marihuana das Dopaminsystem und die Wahrnehmung beeinflusst

Willst du wissen, wie Cannabis dein Gehirn beeinflusst? Entdecke die vielfältigen und komplexen Effekte auf das Dopaminsystem und die Gehirnentwicklung...

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

12.06.2024

Der Einsatz von medizinischem Cannabis bei Multipler Sklerose (MS)

Kann Cannabis bei Multipler Sklerose (MS) erfolgreich als Arzneimittel eingesetzt werden, um die teils schweren Symptome der Erkrankung zu lindern?

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

07.06.2024

Cannabis Ärzte in Berlin

Gibt es in Berlin Ärzte, die Cannabis auf Rezept verschreiben? Erfahre in diesem Artikel mehr darüber, wo du in Berlin solche Ärzte finden kannst.

Artikel lesen

FAQ

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist ein Begriff, der sich auf die Verwendung von Cannabis oder Cannabisprodukten zur medizinischen Behandlung von Krankheiten und Symptomen bezieht.

Wer kann medizinisches Cannabis verschreiben?

Medizinisches Cannabis kann nur von Ärzten (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) verschrieben werden.

Welche Vorteile hat die Einnahme von medizinischem Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann bei der Behandlung von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, und anderen medizinischen Bedingungen wirksam sein.

Wie sollte man medizinisches Cannabis einnehmen?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, einschließlich der oralen Einnahme durch Kapseln oder Tropfen, inhalierter Verdampfung oder der Anwendung von topischen Produkten auf die Haut.

Wie sollte man die Dosierung von medizinischem Cannabis angehen?

Die Dosierung von medizinischem Cannabis sollte langsam und individuell angepasst werden, da die optimale Dosis von Patient zu Patient unterschiedlich sein kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis?

Mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis können Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Verwirrung und Gedächtnisprobleme sein.

Können Patienten eine Überdosierung von medizinischem Cannabis erleiden?

Eine Überdosierung von medizinischem Cannabis ist unwahrscheinlich, da die meisten Produkte eine begrenzte Menge an Cannabinoiden enthalten und die individuelle Dosierung langsam titriert wird. Bei einer Überdosierung treten, Desorientierung, Übelkeit, Paranoia oder Halluzinationen auf.

Wie oft und wie viel medizinisches Cannabis sollte pro Tag eingenommen werden?

Die Häufigkeit und Menge der Einnahme von medizinischem Cannabis variiert von Patient zu Patient und hängt von der gewünschten Wirkung ab. Es wird empfohlen, die Dosis über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung von medizinischem Cannabis eintritt?

Die Wirkung von medizinischem Cannabis kann je nach Art der Einnahme und individuellen Faktoren wie Stoffwechselgeschwindigkeit variieren. Die Wirkung kann innerhalb weniger Minuten bis zu einer Stunde eintreten.

Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen?

Die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, die individuelle Wirkung durch Experimentieren zu ermitteln.

Profilbild

Als leidenschaftlicher Autor und Cannabis-Liebhaber entdeckte ich vor 6 Jahren mein Interesse für die Pflanze und ihre vielseitigen Anwendungen. Mit meinem Hintergrund in SEO nutze ich meine Expertise, um fundiertes Wissen und die neuesten Einblicke in die Cannabis-Welt effektiv zu teilen.

Finde mehr über Cannabis heraus!

Melde dich für unseren Newsletter an und erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.