Ein Leitfaden zur Kostenübernahme für medizinisches Cannabis in Deutschland

Bild des Artikels

Teile diesen Artikel

Die medizinische Verwendung von Cannabis hat in den letzten Jahren in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewonnen. Für Patienten, die von bestimmten Erkrankungen wie chronischen Schmerzen, Multipler Sklerose oder Krebs betroffen sind, kann medizinisches Cannabis eine wirksame Alternative sein. Allerdings stellt sich vielen Patienten die Frage, wie sie eine Kostenübernahme für ihre Cannabis-Medikation erhalten können. Im folgenden Text soll ein umfassender Leitfaden präsentiert werden, der Dir dabei helfen soll, den Prozess der Kostenübernahme in Deutschland zu verstehen und zu navigieren.

Voraussetzung für die Therapie mit medizinischem Cannabis

Um in Deutschland mit auf Cannabis basierenden Medikamenten behandelt zu werden, bedarf es einiger Grundvoraussetzung:

  • Es muss sich um eine schwerwiegende Erkrankung handeln.
  • Der Patient muss bereits alle zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft haben
  • Es muss Aussicht auf Erfolg der Behandlung bestehen
  • Das Gebot der Wirtschaftlichkeit muss gewährleistet werden.

Sollten diese Kriterien durch den Patienten erfüllt werden, gibt es mehrere Möglichkeiten, um die Kostenübernahme zu beantragen.

Schritt 1: die Konsultation mit dem Arzt

Der erste Schritt auf dem Weg zur Kostenübernahme für medizinisches Cannabis besteht darin, einen qualifizierten Arzt zu konsultieren. Jeder Fach- sowie Hausarzt darf in Deutschland medizinisches Cannabis verschreiben. Auf der Suche nach einem Arzt kann die intuitive Ärzte-Suche von Weed! eine Hilfe sein. Hier werden Ärzte vorgestellt, die sich bereits mit medizinischen Cannabis-Therapien befassen. Gegebenenfalls kann man sich auch an den eigenen behandelnden Facharzt wenden, z. b. den Onkologen oder Schmerzmediziner. Der Arzt wird, sofern nicht schon bekannt, die medizinische Vorgeschichte überprüfen und entscheiden, ob eine Behandlung mit Cannabis für die spezifische Erkrankung angemessen ist.


Weiterhin muss beachtet werden, dass nicht für alle Patienten Cannabis geeignet ist. Es gibt auch einige Kontraindikationen, die berücksichtigt werden müssen, denn nicht für jeden ist Cannabis geeignet. Die häufigsten Gründe zur Verschreibung von medizinischem Cannabis sind: chronische Schmerzen, Krebserkrankungen, Spastiken, Multiple Sklerose, Anorexie, Depression, Übelkeit sowie Migräne.

Schritt 2: Antragstellung auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse

Noch bevor die ärztliche Verschreibung für medizinisches Cannabis erhalten wird, muss einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden. Der Antrag sollte detaillierte Informationen über die medizinische Situation enthalten, einschließlich der Diagnose, der bisherigen Behandlungsmethoden und des medizinischen Nutzens, der von der Verwendung von Cannabis erwartet wird. Der Arzt kann den Antrag bei der Krankenkasse anfordern, oder online zum Beispiel bei copeia ausfüllen.


Der Antrag muss akkurat ausgefüllt werden. Zusätzlich sollten relevante Unterlagen vom Arzt beigelegt werden. Idealerweise legt man auch einen Auszug bereits stattgefundener Behandlungen mit dazu, den kann man bei der Krankenkasse anfordern. Außerdem ist es förderlich ein persönliches Schreiben beizulegen, dass aussagekräftige Studien enthält, um die Aussicht auf Erfolg zu belegen. Dies ist ein sehr umfangreiches Prozedere und man hat die Möglichkeit sich hierfür Fachpersonal zu Hilfe zu nehmen, die die Recherche erledigen und solche Schreiben formulieren. Man findet sie als Sachverständiger für Cannabis Medizin oder als Berater für Cannabis Medikation im Internet.


Es ist wichtig anzumerken, dass die Krankenkassen in Deutschland Kostenübernahmeanträge für medizinisches Cannabis individuell prüfen und entscheiden. Es gibt keine Garantie für eine Bewilligung, jedoch dürfen seit der GBA Änderung die Kassen nur noch in belegbaren Ausnahmefällen ablehnen, dies war vor der Änderung noch anders. Somit haben sich in den letzten Jahren die Chancen auf eine Kostenübernahme verbessert, da die Rechtsprechung zugunsten von Patienten mit bestimmten Erkrankungen tendiert. Dennoch werden immer noch zahlreiche Anträge abgelehnt.


Bitte nicht vergessen: Die Kasse hat 3 Wochen Zeit auf den Antrag zu reagieren, bei Palliativmedizin nur 3 Tage. Meldet sich die Kasse nicht, gilt der Antrag als genehmigt. Daher bitte dringend immer darauf achten, alle Fristen einzuhalten.

Schritt 3: Einspruchsmöglichkeit und Rechtsbeistand

Sollte der Antrag auf Kostenübernahme genehmigt werden, herzlichen Glückwunsch! Laut Pressemitteilung der G-BA, muss nur die Erstverordnung von Cannabis durch die Kasse genehmigt werden, Folgeverordnungen, Dosisanpassungen oder ein Wechsel zu anderen Blüten sowie Extrakten bedürfen keiner erneuten Genehmigung.


Sollte der Antrag auf Kostenübernahme abgelehnt werden, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder die Stellung eines Neuantrages oder Widerspruch einlegen. Dies ist ein längerer Prozess, der gut durchdacht sein sollte. Informationen über die spezifischen Gründe für die Ablehnung, sowie zusätzliche medizinische Nachweise oder Gutachten sind bei beiden Varianten sehr hilfreich. Auch hierbei kann Ihnen ein Sachverständiger helfen, denn sie wissen, wie man am besten argumentiert und haben die nötige Erfahrung im Umgang mit Kassen. In einigen Fällen kann es ratsam sein, juristischen Beistand in Anspruch zu nehmen, um eine Kostenübernahme vor Gericht zu erstreiten. Es gibt bereits Anwaltskanzleien, die sich auf das Thema medizinisches Cannabis spezialisiert haben und bei rechtlichen Fragen und Schritten behilflich sein können. Sollte es bis zur Klage vor das Sozialgericht kommen, benötigt man unbedingt einen Anwalt und sollte auch den Sozialverband VdK mit ins Boot holen.

Stationäre Schmerztherapie und Kostenübernahme

Mittlerweile gibt es in Deutschland zahlreiche Kliniken, die sich ebenfalls mit Cannabis Medizin beschäftigen. Bei einer stationären Schmerztherapie benötigt es keiner externen Genehmigung mehr, das passiert während des Klinik-Aufenthaltes. Der meist 14 tägige Klinikaufenthalt umfasst zahlreiche Therapien und ermöglicht die genaue Einstellung des Patienten unter Beobachtung. Die Kliniken erledigen die Antragstellung und der Patient wird dann als Cannabis Patient entlassen.

Fazit


Die Kostenübernahme für medizinisches Cannabis in Deutschland wird weiter ein komplexer Prozess sein, der Geduld, Beharrlichkeit und zu oft auch Hilfe von außen erfordert. Es ist wichtig, mit einem qualifizierten Arzt zusammenzuarbeiten und einen fundierten Antrag bei der Krankenkasse einzureichen, hierfür kann man sich Fachpersonal zunutze machen. Bei Ablehnung besteht das Recht, Einspruch einzulegen und gegebenenfalls juristische Unterstützung zu suchen oder einen Neuantrag zu stellen. Auch die stationäre Schmerztherapie ist eine Option. Trotz der Herausforderungen haben sich die Chancen auf eine Kostenübernahme in den letzten Jahren verbessert, und immer mehr Patienten haben Zugang zu den Vorteilen der medizinischen Cannabistherapie und es ist wünschenswert, dass es mehr werden.


Autorin: Melanie Hermann für Weed!

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

23.05.2024

Ist medizinisches Cannabis bei einer Angststörung hilfreich?

Medizinisches Cannabis wird verwendet, um die Symptome bei einer Angststörung zu behandeln und um zu lernen mit den Ängsten umzugehen.

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

15.05.2024

CBD Anwendung bei Tieren: Alles, was du wissen musst!

Die Anwendung von CBD bei Tieren kann durchaus Vorteile bringen, jedoch birgt sie bei falscher Anwendung auch große Risiken. Hier erfährst du mehr!

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Gesundheit

08.05.2024

Cannabis als Medizin Einnahme: Was Patienten zur richtigen Anwendungsart und Dosierung wissen sollten

Cannabis auf Rezept Einnahme: THC verdampfen oder oral einnehmen? Wir klären die Wirkung und Dosierung von Cannabis für deine Erkrankung.

Artikel lesen

FAQ

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist ein Begriff, der sich auf die Verwendung von Cannabis oder Cannabisprodukten zur medizinischen Behandlung von Krankheiten und Symptomen bezieht.

Wer kann medizinisches Cannabis verschreiben?

Medizinisches Cannabis kann nur von Ärzten (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) verschrieben werden.

Welche Vorteile hat die Einnahme von medizinischem Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann bei der Behandlung von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, und anderen medizinischen Bedingungen wirksam sein.

Wie sollte man medizinisches Cannabis einnehmen?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, einschließlich der oralen Einnahme durch Kapseln oder Tropfen, inhalierter Verdampfung oder der Anwendung von topischen Produkten auf die Haut.

Wie sollte man die Dosierung von medizinischem Cannabis angehen?

Die Dosierung von medizinischem Cannabis sollte langsam und individuell angepasst werden, da die optimale Dosis von Patient zu Patient unterschiedlich sein kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis?

Mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis können Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Verwirrung und Gedächtnisprobleme sein.

Können Patienten eine Überdosierung von medizinischem Cannabis erleiden?

Eine Überdosierung von medizinischem Cannabis ist unwahrscheinlich, da die meisten Produkte eine begrenzte Menge an Cannabinoiden enthalten und die individuelle Dosierung langsam titriert wird. Bei einer Überdosierung treten, Desorientierung, Übelkeit, Paranoia oder Halluzinationen auf.

Wie oft und wie viel medizinisches Cannabis sollte pro Tag eingenommen werden?

Die Häufigkeit und Menge der Einnahme von medizinischem Cannabis variiert von Patient zu Patient und hängt von der gewünschten Wirkung ab. Es wird empfohlen, die Dosis über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung von medizinischem Cannabis eintritt?

Die Wirkung von medizinischem Cannabis kann je nach Art der Einnahme und individuellen Faktoren wie Stoffwechselgeschwindigkeit variieren. Die Wirkung kann innerhalb weniger Minuten bis zu einer Stunde eintreten.

Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen?

Die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, die individuelle Wirkung durch Experimentieren zu ermitteln.

Profilbild

Ich bin Melanie Hermann, Sachverständiger:in für Cannabis Medizin, Cannabis-Krankenschwester, Cannabis Sommelier, Beraterin für Cannabis & Alternative Heilmethoden und selbst Cannabis-Patientin. Meine Passion liegt darin, über Cannabis aufzuklären und diese wundervolle Pflanze aus dem Drogeneck in die Heil- und Nutzpflanzenwelt zu bringen. Ich unterstütze dabei, die Möglichkeiten von Cannabis als Therapieoption zu verstehen und zu nutzen. Mein Ziel ist es, den Zugang zu Cannabis als Heilmittel für alle Patienten zu ermöglichen, ohne bürokratische Hürden.

Finde mehr über Cannabis heraus!

Melde dich für unseren Newsletter an und erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.