Orale Einnahme von Cannabis als Medizin: Eine alternative und effektive Anwendungsform

Bild des Artikels

Teile diesen Artikel

Die orale Einnahme von Cannabis ist insbesondere durch Cannabisprodukte wie Öle, Tees oder Butter mit Cannabis bekannt. Die Aufnahme der Wirkstoffe findet über den Magen-Darm-Trakt und die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum statt. Typische Darreichungsformen sind Cannabisöle (etwa wie CBD-Öl), Tropfen, Vollspektrumextrakte oder dergleichen. Wir schauen uns die Vorteile der oralen Einnahme von Cannabis an.

Was genau ist die orale Einnahme von Cannabis?

Unter der oralen Aufnahme von Cannabis bzw. THC versteht man, dass die Wirkstoffe nicht über die Lunge aufgenommen werden (Inhalation), sondern über die Mundschleimhäute und die Verdauung. Die Aufnahme über die Mundschleimhäute bezeichnet man ggf. als sublinguale Einnahme, wie man sie etwa von CBD Ölen kennt. Sie alle haben massive Vorteile gegenüber dem Rauchen oder Verdampfen von Cannabisblüten.

Zur oralen Einnahme von Cannabinoiden kommen zum Beispiel folgende Darreichungsformen infrage:

  • Cannabisöle
  • Cannabis Tropfen
  • Tinkturen
  • Edibles
  • Kapseln
  • Getränke
  • Mundsprays
  • Lutschtabletten
  • Sirupe
  • Kaugummis
  • Bonbons
  • Sublinguale Streifen
  • Gelees
  • Pflaster
  • Nasensprays


Jede Darreichungsform kann ihre eigenen Vorteile und Nachteile mit sich bringen. Bei Edibles findet der Wirkungseintritt bspw. recht spät statt, dafür ist die Wirkungsdauer hoch. Bei Tinkturen, Lutschtabletten oder Cannabisölen kann die sublinguale Einnahme stattfinden, womit die Cannabinoide schnell im Kreislauf aktiv werden. Nimmst du Kapseln, Getränke oder Edibles ein, wird Delta-9-THC von der Leber zu 11-Hydroxy-THC verstoffwechselt, was wiederum die Wirkung von Cannabis beeinflusst.

Idealerweise klärst du als Cannabispatient mit deinem behandelnden Arzt ab, welche Darreichungsform am meisten Sinn ergibt. Bei vielen Patienten kann bspw. das Vaporisieren Sinn ergeben, um akute Beschwerden zu lindern. Bei anderen (chronischen) Beschwerden hilft es ggf. mehr, konstant einen hohen Pegel an THC im Blut zu haben. Im Einzelfall hilft nur das Arztgespräch.

Vorteile der oralen Einnahme von THC

Insbesondere beim Gebrauch von Cannabis als Medizin ergibt die orale Einnahme oft Sinn. Folgende Punkte stechen heraus:

  • Dosierung: Beim Rauchen von Cannabisblüten fällt es sehr schwer, eine genaue Dosierung vorzunehmen. Problematisch ist etwa, dass einzelne Blütenteile mehr oder weniger Wirkstoffe enthalten. Über die Anzahl an Dragees, Tropfen oder Sprühern kannst du jedoch hervorragend die Dosierung bestimmen. Bei Kapseln muss auf den Milligramm genau die Dosierung vom Hersteller angegeben werden.
  • Wirkeintritt: Beim Vaporisieren und Rauchen tritt die Wirkung innerhalb weniger Minuten ein. Bei der oralen Einnahme dauert das länger. 45 Minuten kannst du als Richtwert nehmen. Prinzipiell tritt die Wirkung schneller bei sublingualer Einnahme ein, als bei der Verdauung.
  • Wirkdauer: Da kontinuierlich von der Verdauung Cannabinoide ins Blut abgegeben werden, ist die Wirkdauer drastisch verlängert. Möchte man Cannabis oral einnehmen, sollte man sich auf 6 - 12 Stunden psychoaktive Wirkung einstellen. Nach etwa 3 Stunden erreicht man den Wirkhöhepunkt.
  • Kontrolle: Präparate zur oralen Einnahme müssen immer gleich hergestellt, exakt dosiert werden usw. Durch diese standardisierten Normen kannst du dir bei gleichbleibender Dosis sicher sein, dass du die gewünschte Wirkung erhältst. Hierdurch lassen sich insbesondere Nebenwirkungen viel besser vom Nutzer kontrollieren.
  • 11-Hydroxy-THC: Wird Cannabis über die Verdauung aufgenommen, metabolisiert die Leber Delta-9-THC zu 11-Hydroxy-THC. Dieses Cannabinoid äußert wiederum eine andere Wirkung und ist medizinisch interessant, weshalb davon auszugehen ist, dass die Wirkung bei verdautem THC anders ausfällt. Das 11-Hydroxy-THC aus der Leber könnte ggf. stärker psychoaktiv als THC wirken.
  • Höhere Bioverfügbarkeit: Es wird vermutet, dass sehr viel Cannabis zerstört wird, wenn man es im Joint raucht. Dem entgegen sollen viel mehr Cannabinoide erhalten bleiben und schlussendlich bioaktiv werden, wenn man sie in Nahrungsmittel packt und über die Verdauung aufnimmt.Bioverfügbarkeit systemisch optimieren

Bei der oralen Einnahme haben Untersuchungen gezeigt, dass sich die Bioverfügbarkeit durch bestimmte Faktoren drastisch erhöhen lässt. Wer schon länger Cannabis oral einnimmt, weiß vielleicht, dass die gleichzeitige Einnahme von viel Fett die Wirkung verstärken kann. Mehrere Untersuchungen haben nun gezeigt, dass sich die Bioverfügbarkeit bis um das Vierfache erhöhen kann, wenn die entsprechenden Randbedingungen stimmen. Man spricht in diesem Rahmen von einer systemischen Bioverfügbarkeit.

So optimierst du die systemische Bioverfügbarkeit:

  • Richtig decarboxylieren. In diesem Prozess wandelst du das in den Blüten vorliegende THCA zu THC um. Dabei wird CO₂ abgespalten und das Cannabinoid wird um ca. 10 % leichter. Nimmst du Präparate wie Sativex oder Dronabinol ein, ist das THC bereits decarboxyliert worden. Vor dem Decarboxylieren grindest du deine Blüten mäßig fein - zu fein bzw. zu einem Pulver sollten sie nicht gemahlen werden. Danach wickelst du das Kraut luftig in Alufolie ein, bevor diese im vorgeheizten Backofen landet. An folgende Zeiten kannst du dich halten:
    • Min. 60 Minuten bei 100 °C
    • 2Min. 30 Minuten bei 110 °C
    • Min. 9 Minuten bei 130 °C
    • Min. 6 Minuten bei 145 °C
  • Fett zugeben: Hanfextrakte bzw. Cannabinoide sind fettlöslich und nicht wasserlöslich. Darum sind Tees bspw. kaum wirksam, außer ihnen wird viel Sahne oder Milch beigefügt. Dass hierdurch die Wirkintensität bzw. Bioverfügbarkeit verbessert werden kann, wurde in einer britischen Studie aus dem Jahr 2018 herausgefunden. Die orale Einnahme zusammen mit einem sehr fetthaltigen Frühstück konnte die Bioverfügbarkeit von CBD um bis zu den vierfachen Faktor steigern. Diese Beobachtung wurde 2019 in Kanada bestätigt, hier steigerte sich die Bioverfügbarkeit maximal um das Doppelte, jedoch bei THC.

Damit die Feuchtigkeit möglichst restlos aus den Blüten verschwindet, kann die Decarboxylierung auch wenige Minuten länger andauern. Merke dir bitte, dass THC bei ca. 157 °C verdampft, weshalb beim Kochen bzw. Backen und Decarboxylieren die Temperatur immer deutlich darunter liegen sollte.

Rauchen von Cannabis: Wieso Vaporizer besser sind

In einigen Fällen ergibt das Vapen oder Rauchen von Cannabis mehr Sinn als die orale Einnahme. Das ist etwa in akuten Situationen der Fall, wo binnen weniger Minuten für Abhilfe gesorgt werden muss.

Glücklicherweise musst du mittlerweile nicht mehr Lungenschäden in Kauf nehmen, um Cannabinoide zu inhalieren. Vaporizer verdampfen Blütenmaterial bei geringen Temperaturen, wodurch die Lungen viel weniger irritiert werden. Gleichzeitig werden im Vergleich zur Verbrennung beim Joint weniger Cannabinoide zerstört, womit die Kosten für deine Behandlung weiter sinken.

Neben einem leckeren Geschmack beim Vaporisieren punkten Vaporizer mit einer guten Genauigkeit in der Dosierung. Du kannst die Anzahl an Zügen bestens bestimmen und obendrein die Temperatur selbst einstellen. Je nach Temperatur verdampfen unterschiedliche Bestandteile aus den Blüten, womit du unterschiedliche Wirkweisen gegen gewisse Symptome erzielen kannst.

Mehr lesen

Standard-Bildbeschreibungstext
Grundlagen

16.07.2024

Cannabis Preise in Cannabis Social Clubs (CSC): Lohnt sich der Beitritt in Cannabis-Clubs?

Cannabis Social Clubs bieten eine legale Alternative zum Schwarzmarkt. Doch welche Kosten und Gebühren erwarten dich? Entdecke die überraschenden Preisunterschiede...

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Grundlagen

15.07.2024

CBG Cannabinoid: Eigenschaften und Wirkung von Cannabigerol

CBG: Ein weniger bekanntes Cannabinoid mit riesigem Potenzial. Erfahre, warum die Wissenschaft CBG zunehmend erforscht und welche überraschenden Effekte es haben könnte...

Artikel lesen
Standard-Bildbeschreibungstext
Grundlagen

14.07.2024

Die Geschichte von der Hanfpflanze zu Cannabis als Rauschmittel

Erfahre mehr über die Geschichte von Cannabis von der Antike bis heute.

Artikel lesen

FAQ

Was ist medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis ist ein Begriff, der sich auf die Verwendung von Cannabis oder Cannabisprodukten zur medizinischen Behandlung von Krankheiten und Symptomen bezieht.

Wer kann medizinisches Cannabis verschreiben?

Medizinisches Cannabis kann nur von Ärzten (mit Ausnahme von Zahn- und Tierärzten) verschrieben werden.

Welche Vorteile hat die Einnahme von medizinischem Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann bei der Behandlung von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, und anderen medizinischen Bedingungen wirksam sein.

Wie sollte man medizinisches Cannabis einnehmen?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, einschließlich der oralen Einnahme durch Kapseln oder Tropfen, inhalierter Verdampfung oder der Anwendung von topischen Produkten auf die Haut.

Wie sollte man die Dosierung von medizinischem Cannabis angehen?

Die Dosierung von medizinischem Cannabis sollte langsam und individuell angepasst werden, da die optimale Dosis von Patient zu Patient unterschiedlich sein kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis?

Mögliche Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis können Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit, Verwirrung und Gedächtnisprobleme sein.

Können Patienten eine Überdosierung von medizinischem Cannabis erleiden?

Eine Überdosierung von medizinischem Cannabis ist unwahrscheinlich, da die meisten Produkte eine begrenzte Menge an Cannabinoiden enthalten und die individuelle Dosierung langsam titriert wird. Bei einer Überdosierung treten, Desorientierung, Übelkeit, Paranoia oder Halluzinationen auf.

Wie oft und wie viel medizinisches Cannabis sollte pro Tag eingenommen werden?

Die Häufigkeit und Menge der Einnahme von medizinischem Cannabis variiert von Patient zu Patient und hängt von der gewünschten Wirkung ab. Es wird empfohlen, die Dosis über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung von medizinischem Cannabis eintritt?

Die Wirkung von medizinischem Cannabis kann je nach Art der Einnahme und individuellen Faktoren wie Stoffwechselgeschwindigkeit variieren. Die Wirkung kann innerhalb weniger Minuten bis zu einer Stunde eintreten.

Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen?

Die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten und Symptomen kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, die individuelle Wirkung durch Experimentieren zu ermitteln.

Profilbild

Henrik Aulbach ist publizierter Cannabis-Fachautor mit Herz für Medizin, Chemie und Cannabinoide. Mithilfe von Weed! leistet er seinen Beitrag, Stigmata und Mythen rund um das grüne Gold aufzubrechen und die Verfügbarkeit von Cannabismedikamenten für Patienten zu erhöhen.

Finde mehr über Cannabis heraus!

Melde dich für unseren Newsletter an und erfahre mehr über Strains, Preisänderungen, interessante Blogbeiträge und neue Trends im Weed.de Universum. Versprochen - wir schicken dir nur relevanten Stoff!

Durch Deine Anmeldung bestätigst du, dass Weed.de dir E-Mails schicken darf.